PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [WICHTIG] Firmware Bug bei Seagate Festplatten



Grüne Gurken
17.01.2009, 11:27
Der Festplattenhersteller Seagate hat in der vergangenen Nacht bekannt
gegeben, dass nicht, wie zunächst gemeldet, nur einzelne Modelle der Reihe
Barracuda 7200.11, sondern offenbar alle bis Dezember 2008 gefertigten
Festplatten dieser Baureihe durch eine fehlerhafte Firmware vom plötzlichen
Ausfall bedroht sind. Gleiches gilt auch für sämtliche Modelle der verwandten
Familien Barracuda ES.2, SV35 und Maxtor DiamondMax 22. Eine Liste (http://seagate.custkb.com/seagate/crm/selfservice/search.jsp?Tab=search&Module=selfservice&TargetLanguage=selfservice&DocId=207931&NewLang=en) der
betroffenen Laufwerke ist in der englischsprachigen Support-Datenbank des
Herstellers im Internet zu finden.
Anzeige

Der Defekt tritt bei den genannten Laufwerken abrupt und ohne Vorwarnung
ein. Er äußert sich typischerweise, indem die Festplatte beim Rechnerstart
zwar normal anläuft, aber nicht mehr ansprechbar ist.


Solange die Platte noch funktioniert, lässt sich der Firmware-Fehler durch ein
Update korrigieren, das man auf Anfrage vom Seagate-Support zugeschickt
bekommt. Seagate verspricht Anwendern, die sich per E-Mail an
discsupport@seagate.com wenden, eine unverzügliche
Antwort. In der Mail sollten Modell- und Seriennummer sowie der derzeitige
Firmware-Stand der Platte stehen. Zum Auslesen dieser Informationen gibt es
ein Windows-Tool namens DriveDetect zum Download (http://support.seagate.com/kbimg/utils/drivedetect.exe).

Anwendern, die aufgrund einer fehlerhaften Firmware bereits nicht mehr auf die Platte zugreifen können, tauscht Seagate das Laufwerk im Rahmen der Garantie und bietet aus Kulanz offenbar auch eine kostenlose Datenrettung an
Quelle: http://www.heise.de/newsticker/Vier-Festplattenbaureihen-von-Seagate-vom-Ausfall-bedroht--/meldung/121864

Leider bin ich von dem Problem selber auch betroffen (und war bis heute auch zufriedener Barracuda 7200.11 Benutzer)

Reuter
17.01.2009, 11:49
Ich zitiere mal aus dem Forumdeluxx (http://www.forumdeluxx.de/forum/showthread.php?t=574809)


Falls ihr Probleme mit eurer Seagate-Barracuda-Festplatte habt, bitte lesen. Ich fasse so kurz wie möglich die Erfahrungen geschädigter User zusammen. (Meine Zusammenfassung ist ziemlich lang, aber vielleicht hilft sie euch ja.) Am Schluss folgen Links zu einem Forum, wo ihr weitere Hilfe und Informationen bekommen könnt.

**Situation**
Es gibt derzeit ein rätselhaftes Massensterben bei Seagate-SATAs der Modellreihe 7200.11 Barracuda. Betroffen sind vorwiegend HDDs der Größen 500 GB, 750 GB, 1 TB und 1,5 TB. Auffällig ist die Häufung des Versagens bei Festplatten mit Firmware SD 15, Site Code KRATSG, Product of Thailand.

Symptome:
1. Die HDD wird beim Hochfahren des Rechners (POST) vom BIOS nicht erkannt,
2. oder das Bios erkennt die HDD, aber mit 0 Byte
3. es gibt keine mechanischen Auffälligkeiten: keine verdächtigen Geräusche, Platten laufen an, laufen ruhig und stabil (Handprobe)

Die HDDs versagen ohne jegliche Vorwarnung. Der S.M.A.R.T-Status ist bis zum Versagen der Platte unauffällig. Typisch: Den einen Tag ist alles bestens, beim Hochfahren am nächsten Tag meldet das BIOS „no bootable drive“, „no OS detected“ (oder ähnlich). Einzelne User haben allerdings auch berichtet, dass im laufenden Betrieb ein „re-boot to death“ erfolgte.

**Hardware**
Es ist kein Problem der Rechnerarchitektur. Das Phänomen tritt unabhängig davon auf, welches Motherboard, welcher Controller, welche CPU verbaut ist. Es betrifft sowohl RAID- als auch Single-Betrieb. Der Austausch von Strom- und Controllerkabeln nützt nichts. Das Jumpern der HDD auf 1,5 GB/sec (statt 3 GB/sec) bringt keine Abhilfe.
Es macht keinen Unterschied, ob die Festplatte Bootlaufwerk oder Zweitlaufwerk ist. ABER: Ist die HDD das Zweitlaufwerk, bootet der Rechner trotz eines (intakten) Bootlaufwerks in einen Bluescreen (BSOD). Erst nach Entfernen der defekten Seagate-HDD fährt der Rechner wieder normal hoch.
Ein Betrieb als externe Festplatte an USB/ Firewire/ eSata ist ebenfalls nicht möglich, da die Platte nicht erkannt wird.

**Software**
Es ist kein Problem des Betriebssystems. Betroffen sind Windows-, Linux- und Apple-Systeme gleichermaßen.
Die nicht ansprechbare Festplatte ist mit keinem üblichen Software-Utility-Tool zu retten.
Wird der Rechner von einer Boot-CD mit Diagnosesoftware (z.B. Seagates Seatools) gebootet und die HDD damit geprüft, erkennt die Diagnosesoftware keinen Hardwaredefekt.

**Seagate-Support**
Zur Fehlerbehebung: Kein Support. Seagate bestreitet kategorisch, dass die Modellreihe 7200.11 die beschriebenen Defekte „in statistisch signifikanter Zahl“ aufweist. Ein Mitarbeiter aus dem Support soll allerdings unter der Hand eingeräumt haben, dass Seagate derzeit bei der betroffenen Modellreihe eine Rücklaufquote von 30-40% verzeichnet.
Im Userforum bei Seagate werden kritische/ unliebsame Postings von den Moderatoren systematisch gelöscht oder um relevante Passagen gekürzt.
Eröffnet man auf der Supportseite von Seagate einen sogenannten „case“ (Fehlerbeschreibung), wird dieser nach wenigen Tagen mit dem Vermerk „self solved“ geclosed, was wie Hohn anmutet.
Die Seagate-Hotline verweist auf den Umtausch im Rahmen der Garantiezeit, d.h. wer die defekte Platte einschickt, bekommt sie anstandslos ersetzt. Die Daten sind dann natürlich weg.
E-Mails werden von Seagate nicht beantwortet.

**User-Selbsthilfe**
Betroffene User aus der ganzen Welt haben sich u.a. im MFSN-Forum zum Erfahrungsaustausch zusammengefunden. Der Thread wurde bisher über 22.300mal angeklickt und umfasst zu schreibender Stunde bisher 485 Postings, es lohnt aber trotzdem, die alle durchzulesen. Im selben Forum wird eine Liste der toten Festplatten geführt und ständig aktualisiert, dort sollten sich Geschädigte mit ihren Festplattendaten eintragen. Technisch versierte Forenmitglieder sind fieberhaft dabei, eine Lösung zu erarbeiten.

Es hat sich herauskristallisiert, dass es sich um einen Firmware-Defekt handeln muss. Dies wurde von Datenrettungsfirmen wie z.B. Salvation Data (http://www.salvationdata.com) bestätigt, die das Problem genauer untersucht haben. Die Daten auf der HDD sind alle noch da und unversehrt, aber nur mit Spezialtools zugänglich (was besonders bitter ist, wenn man keine 500$ für die Datenrettung zahlen kann/will). Da die Firmware sich nicht auf dem austauschbaren PCB, sondern direkt auf den Platters befindet, kann eine einmal verreckte HDD auch durch ein Firmware-Update nicht mehr gerettet werden.

**Öffentlichkeit**
Neben unzähligen Beiträgen in diversen Hardware-Foren zu dem Seagate-Problem wird langsam auch die Presse aufmerksam. Siehe zum Beispiel den Inquirer-Bericht (englisch).

Geschädigte User, schließt euch zusammen! Je mehr Öffentlichkeit das Versagen von Seagate(-Festplatten) bekommt, desto besser – vielleicht bequemt Seagate sich doch noch zu einer Hilfestellung.
Der Schaden, den der Ruf von Seagate genommen hat, ist schon jetzt beträchtlich.

Mir ist eine 500 GB-Platte wenige Wochen nach Einbau auf die beschriebene Weise verreckt. Ich jedenfalls werde Seagate-Festplatten künftig meiden wie die Pest.

/Hoppetosse

PS: Auf gutgemeinte Ratschläge zum Thema Backup kann ich verzichten.




Die Situation sieht seitens Seagate jetzt folgendermaßen aus:

Betroffene Kunden, deren Festplatte noch keinem Ausfall unterliegt, bekommen
ein neues, gefixtes PlattenBIOS zugeschickt.

Kunden, deren Festplatte bereits ausgefallen ist und sich zudem noch in der
Garantiezeit befinden, bekommen die Platte ausgetauscht und -man munkelt-
zudem die Möglichkeit zu eine Datenrettung auf Kulanz.

Was mit denjenigen passiert, die sich allerdings schon außerhalbd er Garantiezeit
befinden, ist noch unbeantwortet.


Quelle: Computerbase mit Liste der betroffenen Modelle (http://www.computerbase.de/news/hardware/laufwerke/massenspeicher/2009/januar/seagate_festplattenausfaellen/)

Solid Snake
17.01.2009, 13:09
wie sagt man so schön "SeaGate oder SeaGate nicht.
naja hab nur eine SG und die 7200.10 also dürfte ich keine probleme haben

LoC
17.01.2009, 14:22
Oh. Ich fahr meinen Rechner lieber nicht mehr runter. Habe nämlich auch eine 7200.11.

Lucid
17.01.2009, 15:14
Ist die 7200.7 auch betroffen? Ich hab' die schon seit juni 2006 und sie laeuft ohne Probleme :/

Grüne Gurken
17.01.2009, 15:36
Ist die 7200.7 auch betroffen?

Wie bereits erwähnt ist nur die 7200.11 Baureihe betroffen.

Solid Snake
17.01.2009, 19:19
hier ist noch eine liste mitl allen problem HDDs
http://www.pcgameshardware.de/aid,673348/News/Seagate_kommentiert_Probleme_mit_SATA-Festplatten_-_Noch_mehr_Modelle_betroffen/

Grüne Gurken
18.01.2009, 12:49
Für alle Betroffenen, die ihre Seriennummer überprüfen wollen:
http://support.seagate.com/sncheck.html

LoC
18.01.2009, 12:58
Hat hier schon jemand eine Antwort vom Support bekommen?

Grüne Gurken
18.01.2009, 13:00
Nein eine E-Mail Antwort habe ich auch noch nicht.

Ab Besten im Chat vorbeigucken: http://www.seagate.com/www/en-us/about/contact_us/

Your drive 5***** is NOT affected. - Party :gmod:

Grüne Gurken
22.01.2009, 17:27
Update 22.01.2009 12:03 Uhr:

Die Firmware-Updates für eine Reihe der betroffenen Barracuda-7200.11-Platten sind wieder online (Einstellung Sprache: English). Demnach sind die Firmware-Versionen SD15, SD16, SD17, SD18 und SD19 von dem bekannten Problem betroffen.

Die neue Firmware wird als ISO-Image zur Verfügung gestellt, das mit Hilfe eines gängigen Brennprogramms auf CD gebannt wird („Image brennen“ o.ä.). Danach muss der PC von dieser CD gebootet werden (einstellbar im Mainboard-BIOS) und den Anweisungen gefolgt werden.

Updates für den Rest der betroffenen Barracuda-7200.11-Platten befinden sich weiter im Status „In Validation“, ebenso wie die Updates der DiamondMax-22-Serie. Bei den DiamondMax-22-Modellnummern STM31000340AS, STM3750330AS und STM3500320AS sind alle Laufwerke betroffen, deren Firmware MX15 oder höher entspricht. Über die anderen Platten macht Seagate keine Angaben.

Die neueste Firmware („SN06“) für die Barracuda-ES.2-Modelle erhalten betroffene Kunden per Anfrage an „discsupport@seagate.com“.
Quelle:http://www.computerbase.de/news/hardware/laufwerke/massenspeicher/2009/januar/einige_updates_seagate-platten/

Ich habe das neue Update bei meiner ST3500320AS erfolgreich anwenden können.